Zweite Info- und Netzwerkveranstaltung in der Steinhalle Lannach

Die EE Region Styria möchte steirische Gemeinden vernetzen und zu einem effizienten Umgang mit Energie anregen. Vor allem die Veranstaltungsräume und öffentlichen Anlagen der Gemeinden stehen im Fokus und sollen sowohl im Sinne der Umwelt als auch des Gemeindebudgets Einsparungen bringen.

Der zweite Workshop zum Thema Energieeffizienz fand am 11. Oktober 2016 in der Steinhalle Lannach statt. Zwölf Gemeindevertreter und Gemeindevertreterinnen nutzen die Chance sich über Fördermöglichkeiten als auch Angebote für ihre Gemeinde zu informieren.

Als Hausherr und Bürgermeister der Gemeinde Lannach, begrüßte Josef Niggas die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sehr herzlich und berichtete auch gleich von den verschiedenen Initiativen, die seine Gemeinde im Bereich der Energieeffizienz setzt.

Auch die Mag.a Andrea Gössinger-Wieser von der Fachabteilung Energie- und Wohnbau des Landes Steiermark hieß die Gäste herzlich willkommen bevor DI (FH) Johann Gressenberger am beeindruckenden Beispiel der Gemeinde Deutschlandsberg zeigte, was in der Steiermark möglich ist und wie sich Einsparungen auch auf die Gemeindekassa auswirken.

Das Land Steiermark und die Energie Steiermark waren als Unterstützer der Initiative auch mit ihren Expertinnen und Expertinnen vertreten. So hielt Ing.in Silvia Mathelitsch von Energieberatung des Landes Steiermark einem Fachvortrag zum Thema Energieeffizienz. Konkrete Beispiele für die Zusammenarbeit zwischen Energieversorger und Gemeinden lieferte Ing. Andreas Mayer als Geschäftsführer von E1 Pfund. DIin Silke Leichtfried konnte schließlich noch Fördermöglichkeiten im Rahmen der WIN-Initiative aufzeigen, die Gemeinden auch finanziell unterstützt.

Die Diskussion mit den Vertretern und Vertreterinnen aus den teilnehmenden Gemeinden zeigte vor allem, dass Energieeffizienz in der Steiermark kein neues Thema ist: In den Gemeinden steht das Thema bereits auf der Agenda. Gemeinsam will man sich hier in den nächsten Jahren noch weiter verbessern. Die EE Region Styria wird hier Vernetzungsarbeit leisten und mit Tipps und Kontakten zur Seite stehen. Im Anschluss an den Workshop führte Bürgermeister Josef Niggas noch durch die Steinhalle.

 

Die Präsentationsunterlagen gibt es hier zum Download:

Ansprechpartner

 

Fotos: Johanna Lamprecht

Info- und Netzwerkveranstaltung in Lannach

ENERGIEEFFIZIENZ
FÜR VERANSTALTUNGSORTE
IN STEIRISCHEN GEMEINDEN 

Dienstag, 11. Oktober 2016
9.30 – 11.30 Uhr
in der Steinhalle Lannach

 

Die Energieeffizienz Region Styria
Die Energieeffizienz Region Styria ist eine Initiative, die in steirischen Gemeinden Bewusstsein für ein nachhaltiges Energiemanagement schafft und Beratungen zur Energieeffizienz von Veranstaltungsorten anbietet. Impulsgeber und Förderer dieses Projekts für 2016 sind das Land Steiermark mit der Fachabteilung für Energie und Wohnbau sowie die WIN, Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit. Als Expertin und Partnerin im Bereich der Energieeffizienz fungiert die Energie Steiermark. Der Klima- und Energiefonds stellt sein Partner-Netzwerk zur Verfügung.

Europaweite Erfolgstory wird steiermarkweit fortgeführt
Seinen Ursprung hat diese Initiative im europaweiten und von der EU ko-finanzierten Projekt EE MUSIC EUROPE, das bereits das Wembley-Stadion, den Eurovision Song Contest 2015 in Wien sowie Clubs und Festivals in ganz Europa energieeffizient gemacht hat. In der Steiermark wurden bereits das Kunsthaus Graz und drei Locations in Deutschlandsberg hinsichtlich ihrer Energieeffizienz begutachtet.

 

TeilnehmerInnen
BürgermeisterInnen, AmtsleiterInnen, UmweltgemeinderätInnen,
technische Verantwortliche sowie EnergieexpertInnen

 

Programm

9.30 Uhr:

  • Begrüßung
    Josef Niggas (Bürgermeister Lannach) und Mag.a Andrea Gössinger-Wieser (Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Fachabteilung Energie und Wohnbau)
  • Vorstellung EE Region Styria
    Bernhard Steirer und Gerolf Wicher (Mitinitiatoren EE Region Styria)
  • Best Practice Steiermark: Deutschlandsberg
    DI (FH) Johann Gressenberger (Leiter der Finanzabteilung Deutschlandsberg, Geschäftsführer Technologiezentrum)
  • Vorstellungsrunde der TeilnehmerInnen und Ihre Gemeindeaktivitäten in Bezug auf Nachhaltigkeit
  • Energieeffizienz in Veranstaltungsräumen und Gemeinden
    Ing. Andreas Mayer (Geschäftsführer E1 Pfund)
  • Fachvortrag Land Steiermark
    Ing.in  Silvia Mathelitsch (Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Fachabteilung Energie und Wohnbau)
  • Fördermöglichkeiten durch die WIN-Initiative
    DIin Silke Leichtfried (Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Abteilung 14 – Wasserwirtschaft, Ressourcen und Nachhaltigkeit & Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit)
  • Überblick: Vorteile für Ihre Gemeinde
    Bernhard Steirer und Gerolf Wicher (Mitinitiatoren EE Region Styria)
  • Diskussion und Fragen

11.15 – 11.30 Uhr:

  • Rundgang durch die Steinhalle Lannach
    Josef Niggas (Bürgermeister Lannach)

11.30 Uhr:

  • Pressefototermin für alle TeilnehmerInnen und regionales Buffet

Moderation: Ulrike Wegscheider

Info- und Netzwerkveranstaltung für Gemeinden

Energieeffizienter Auftakt in Leoben
Die EE Region Styria möchte steirische Gemeinden vernetzen und zu einem effizienten Umgang mit Energie anregen. Vor allem die Veranstaltungsräume und öffentlichen Anlagen der Gemeinden stehen im Fokus und sollen nicht nur im Sinne der Umwelt, sondern auch des Gemeindebudgets Einsparungen bringen.

Der erste Workshop zum Thema Energieeffizienz fand am 29. Juni in Leoben statt und lieferte gleich zu Beginn das beste Beispiel: Pünktlich zu Veranstaltungsbeginn ging der Strom in der Stadt Leoben und damit auch der Beamer und Technik im Veranstaltungsraum aus.

Energie gab stattdessen die herzliche Begrüßung des Veranstalterteams, sowie Gastgeber Vizebürgermeister Maximilian Jäger und der Beauftragen für Energie- und Wohnbau des Landes Steiermark Mag.a Andrea Gössinger-Wieser.

Kurz darauf war das Problem auch schon behoben. Die Initiative EE Region Styria, sowie das Mutterprojekt EE MUSIC konnten demnach auch wieder mit Unterstützung von Bildmaterial und Technik präsentiert werden. Was in der Steiermark möglich ist und wie sich Einsparungen auch auf die Gemeindekassa auswirken zeigte DI (FH) Johann Gressenberger am beeindruckenden Beispiel der Gemeinde Deutschlandsberg. Mag. Martin Auer präsentierte außerdem die Klima- und Enerige-Modellregionen in der Steiermark am Beispiel der Region Almenland.

Nach einer kurzen Pause mit Kaffee und Kuchen, setzt DI Horst Köberl von Energieberatung des Landes Steiermark mit einem Fachvortrag zum Thema Energieeffizienz fort. Konkrete Beispiele für die Zusammenarbeit zwischen Energieversorger und Gemeinden lieferte Ing. Andreas Mayer als Geschäftsführer von E1 Pfund. DIin Silke Leichtfried konnte schließlich noch Fördermöglichkeiten im Rahmen der WIN-Initiative aufzeigen, die Gemeinden auch finanziell unterstützt.

Die Diskussion mit den VertreterInnen aus den teilnehmenden Gemeinden Zeltweg, Trofaiach, Turna, Judenburg, Leoben und Deutschlandsberg zeigte vor allem, dass Energieeffizienz in der Steiermark kein neues Thema ist: In den Gemeinden steht das Thema bereits auf der Agenda. Gemeinsam will man sich hier in den nächsten Jahren noch weiter verbessern. Die EE Region Styria wird hier Vernetzungsarbeit leisten und mit Tipps und Kontakten zur Seite stehen. Am anschließenden regionalen Buffet wurden dafür bereits erste Schritte gesetzt und Kontaktdaten ausgetauscht.

Folgeveranstaltungen für weitere interessierte steirische Gemeinden, die eine Vorreiterrolle in ihrer Region einnehmen wollen, sind bereits für den Herbst dieses Jahres geplant.

 

Die Präsentationsunterlagen gibt es hier zum Download

 

Fotos: Johanna Lamprecht

Info- und Netzwerkveranstaltung in Leoben

ENERGIEEFFIZIENZ
FÜR VERANSTALTUNGSORTE
IN STEIRISCHEN GEMEINDEN 

Mittwoch, 29. Juni 2016, 8.30 – 11.30 Uhr
im MuseumsCenter – Kunsthalle Leoben,
Kirchgasse 6, 8700 Leoben

 

Die Energieeffizienz Region Styria
Die Energieeffizienz Region Styria ist eine Initiative, die in steirischen Gemeinden Bewusstsein für ein nachhaltiges Energiemanagement schafft und Beratungen zur Energieeffizienz von Veranstaltungsorten anbietet. Impulsgeber und Förderer dieses Projekts für 2016 sind das Land Steiermark mit der Fachabteilung für Energie und Wohnbau sowie die WIN, Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit. Als Expertin und Partnerin im Bereich der Energieeffizienz fungiert die Energie Steiermark. Der Klima- und Energiefonds stellt sein Partner-Netzwerk zur Verfügung.

Europaweite Erfolgstory wird steiermarkweit fortgeführt
Seinen Ursprung hat diese Initiative im europaweiten und von der EU ko-finanzierten Projekt EE MUSIC EUROPE, das bereits das Wembley-Stadion, den Eurovision Song Contest 2015 in Wien sowie Clubs und Festivals in ganz Europa energieeffizient gemacht hat. In der Steiermark wurden bereits das Kunsthaus Graz und drei Locations in Deutschlandsberg hinsichtlich ihrer Energieeffizienz analysiert.

 

TeilnehmerInnen
BürgermeisterInnen, AmtsleiterInnen, 
technische Verantwortliche sowie EnergieexpertInnen

 

Programm

8.30 Uhr:

  • Begrüßung
    Maximilian Jäger (Vizebürgermeister von Leoben) und Mag.a Andrea Gössinger-Wieser (Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Fachabteilung Energie und Wohnbau)
  • Projektvorstellung EE MUSIC und Best Practice Europe, Vorstellung EE Region Styria
    Bernhard Steirer und Gerolf Wicher (Mitinitiatoren EE Region Styria)
  • Best Practice Steiermark: Deutschlandsberg
    DI (FH) Johann Gressenberger (Leiter der Finanzabteilung Deutschlandsberg, Geschäftsführer Technologiezentrum) und Ing. Andreas Mayer (Geschäftsführer E1 Pfund)
  • Klima- und Energie-Modellregionen in der Steiermark
    Mag. Martin Auer (Modellregionsmanager Klimafreundlicher Naturpark Almenland)

9.45 – 10.00 Uhr: Kaffee-Pause

  • Fachvortrag Land Steiermark
    DI Horst Köberl (Energieberatung Steiermark, Abteilung 15)
  • Energieeffizienz in Veranstaltungsräumen und Gemeinden
    Ing. Andreas Mayer (Geschäftsführer E1 Pfund)
  • Fördermöglichkeiten durch die WIN-Initiative
    DIin Silke Leichtfried (Amt der Steiermärkischen Landesregierung, Abteilung 14 – Wasserwirtschaft, Ressourcen und Nachhaltigkeit & Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit)
  • Diskussion und Fragen

11.30 – 13.00 Uhr: Pressefotoaufnahmen für alle TeilnehmerInnen und regionales Buffet

Moderation: Ulrike Wegscheider

 

Energy Efficient Song Contest

Der Eurovision Song Contest fand 2015 in Wien statt. Zum ersten Mal in der Geschichte des Events wurde dabei darauf geachtet, Nachhaltigkeit und Energieeffizienz zum Thema zu machen. Nach 60 Jahren wurde der Song Contest damit erstmals zum zertifizierten „Green Event“.

Das Team von EE MUSIC (Green Music Initiative und Elevate) hat die Maßnahmen vor Ort unterstützt, ist den Veranstaltern beratend zur Seite gestanden und hat in einem detaillierten Bericht die Fortschritte evaluiert. Mit der Entscheidung, Energieeffizienz auch beim größten TV-Event Europas zu forcieren, wurde ein klares Zeichen gesetzt: Green Events sind die Zukunft der Eventindustrie und der Eurovision Song Contest das beste Beispiel dafür, was hier möglich ist.

Den detaillierten Bericht inklusive aller Einsparungen gibt es hier zum Download.

Julie’s Bicycle Studie „Energising Culture“

Die von Julie’s Bicycle herausgebrachte Publikation beschäftigt sich mit Energiestrategien im Veranstaltungssektor. Ihr Ziel ist es, Kunstorganisationen mit einem Verständnis für die Kernfragen rund um Energiebedarf und -versorgung sowie Auswirkungen auf die Betriebs- und Investitionsentscheidungen auszustatten.

Julie’s Bicycle Studie „Energising Culture“

Best Practice: Wembley Stadium

Eines der beeindruckensten Beispiele für gelungene Energieeffizienz in Veranstaltungsstätten ist das Wembley Stadium in England. Das Live Earth Event im Juli 2007 gab den Anstoß für ein nachhaltigeres und kostensparenderes Energiemanagement. In den folgenden 5 Jahren konnte der Energie Verbrauch um 32% reduziert werden. Aber auch in Bereichen wie Wasserverbrauch, Müllvermeidung, Transport, Beschaffung und Kommunikation wurden Maßnahmen ergriffen.

Unterstützt und begleitet wurden die Veranstalter dabei von EE MUSIC-Partner Julie’s Bicycle. Die Initiative hat in Zusammenarbeit mit der Landesregierung in den UK eine Bewegung im kulturellen Sektor gestartet, die eine Beschäftigung mit dem Thema Energieeffizienz zum fixen Bestandteil macht – eine Entwicklung die auch für die Steiermark zukunftsweisend ist.

Mehr zum Wembley Stadium finden Sie hier.

Tipp! Spread the Energy

Energieeffizienz bedeutet nachhaltiges, zukunftsgerichtetes Denken. Das hier gehandelt wird soll nicht nur das Eventpublikum wissen, sondern auch die Mitarbeiter, freiwilligen Helfer und Techniker. Kommunikation ist demnach vor allem im internen Umfeld sehr wichtig. Energieeffizienz wird zum gemeinsamen Anliegen des ganzen Teams. Vor allem bei der Zusammenarbeit über mehrere Abteilungen (Technik, Marketing, Management, …) können neue Potentiale erkannt und Kosteneinsparungen ermöglicht werden.

Deutschlandsberg erste EE Region Styria Gemeinde

Bei Veranstaltungs- und Kulturlocations in der Steiermark gibt es ein großes Potential in Sachen Energie-Einsparung. Eine erste Untersuchung der Energie Steiermark Experten am Beispiel Deutschlandsberg hat gezeigt: Die Kosten für Strom, Gas und Wärme können in einzelnen Fällen um bis zu 30 Prozent reduziert werden. Das gilt vor allem für Räumlichkeiten mit historischer Bausubstanz, Museen und Hallen.

In Deutschlandsberg wurden insgesamt drei Veranstaltungsorte im Rahmen des EE Region Styria Projekts beraten. Dazu gehören die Koralmhalle (im Bild), das Laßnitzhaus sowie die Burg Deutschlandsberg.

Tipp! Aus Alt mach Neu

Müssen Geräte wie Kühlschränke, Geschirrspüler, Scheinwerfer oder gar das Soundsystem ausgetauscht werden, empfiehlt es sich beim Neukauf auf Energieeffizienz zu achten. Kaputte alte Technik kann so Schritt für Schritt durch moderne Systeme ersetzt werden.

Für die Zukunft spart dies in vielen Fällen auch Kosten: So sind LED-Lampen in Scheinwerfern wesentlich länger haltbar, müssen seltener getaucht werden und bedeuten somit weniger Kosten- und Arbeitsaufwand.

FactSheet vom Workshop in Graz

Der Workshop war für geladene Gäste und hat seinen Fokus auf die Musikindustrie und zukunftsträchtige Konzepte der Branche gelegt. Internationale Experten und Expertinnen berichten über ihre Erfahrungen im Sektor, stellen Best Practice Beispiele vor und präsentieren mit den EE MUSIC IG Tools eine Möglichkeit, den Energieverbrauch zu messen und international zu vergleichen.

Das Factsheet zum Workshop können Sie hier downloaden:

FactSheet vom Workshop in Graz

 

Tipp! Vorausschauend planen

Ist es zu Beginn einer Veranstaltung noch kühl, kann sich dies innerhalb kurzer Zeit ändern, wenn der Raum mit Menschen gefüllt ist. Oft werden Veranstaltungsorte vor und zu Beginn der Veranstaltung noch geheizt und später zur Belüftung die Fenster geöffnet oder die Klimaanlage zugeschaltet.

Will man energieeffizient handeln sollte man sich vor allem bemühen, Kühl- und Heizsysteme nicht zeitgleich laufen zu lassen. Hier ist vorausschauendes Handeln und eine koordinierte Absprache bei den Verantwortlichen gefragt, um Kosten und unnötigen Energieverbrauch zu vermeiden.

Tipp! Einfach Abschalten

Ungenutzte Geräte wie Licht, Elektronik, Computer Equipment, aber auch die Kühlsysteme können an programmfreien Tagen einfach abgeschaltet werden. Am besten gibt es dafür eine verantwortliche Person, die überprüft, dass beim Verlassen des Veranstaltungsgebäudes wirklich alle Geräte ausgeschaltet sind. Bei regelmäßiger Auslastung der Räume können auch Zeitschaltuhren eingesetzt werden. Erst kurz vor der Veranstaltung werden die Systeme wieder eingeschaltet. Auch Kühlschränke und Kühlhäuser sind sehr schnell wieder einsatzbereit. Nach wenigen Stunden sind selbst die Getränke wieder angenehm gekühlt.

Wird ein Veranstaltungsgebäude nur 1-2 pro Woche genutzt kann schon durch diese einfache Maßnahme die Energieeffizienz stark verbessert werden.

EE MUSIC IG Tools

Die EE MUSIC IG-Tools sind CO2-Berechnungstools, die speziell für Clubs und Outdoor-Veranstaltungen entwickelt wurden. Die Tools helfen Eventkoordinator(inn)en und Clubbetreiber(inne)n, ihren Energieverbrauch und Umwelteinfluss zu berechnen, zu verstehen und zu verfolgen und ihre Ergebnisse mit Durchschnittswerten des Sektors zu vergleichen. Die Tools können eine Basis für effektives Energiemanagement bieten, um langfristig ein besseres Verständnis über die Energienutzung von Musik-Events in Europa zu gewinnen.

Die EE MUSIC IG-Tools sind eine adaptierte Form der IG-Tools von Julie’s Bicycle aus Großbritannien, die bereits von über 2000 Kunstvereinen weltweit genutzt werden. Die EE MUSIC IG-Tools können in allen Ländern gratis in den folgenden Sprachen genutzt werden: Englisch, Deutsch, Polnisch, Portugiesisch, Französisch, Lettisch, Bulgarisch und Spanisch.

EE MUSIC IG Tools

Tipp! Gepflegter Umgang mit der Elektrik

Auch Veranstaltungsräume brauchen Pflege. Die Energieeffizienz in einem Gebäude kann beispielsweise dadurch gesteigert werden, dass Filter vor Lüftung und Klimaanlage regelmäßig getauscht und gesäubert werden. Der Sensor der Anlagen liegt oft hinter dem Filter. Verfängt sich hier zu viel Staub staut sich in diesem Bereich die Wärme auf und die Lüftung arbeitet wesentlich stärker als notwendig. Hier können nicht nur Energie und Stromkosten eingespart werden – die Temperatur für die Gäste wird auch besser geregelt und Events können entspannter genossen werden.